Die Autorin

 

Sophie Bonnet ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihrem Frankreich-Krimi "Provenzalische Verwicklungen" begann sie eine Reihe, in die sie sowohl ihre Liebe zur Provence als auch ihre Leidenschaft für die französische Küche einbezieht. Mit Erfolg: Das Buch begeisterte Leser wie Presse auf Anhieb und stand monatelang auf der Bestsellerliste, ebenso wie ihr zweiter Roman "Provenzalische Geheimnisse".

Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

 

 

 

 

 

Es ist Frühling in der Provence. Das Luberon-Tal ist in ein weiß-rosa Blütenmeer getaucht, und in den Destillerien rund um Sainte-Valérie herrscht Hochbetrieb. Inmitten dieser Idylle wird Paulette Simonet, Inhaberin der Kosmetikfirma Mer des Fleurs, tot im Kessel ihrer Seiferei aufgefunden. Unfall oder Mord? Feinde gab es reichlich. Die Verfechterin nachhaltiger Produkte hatte sich nicht nur mit den traditionellen Marseiller Seifenfabrikanten angelegt, sondern auch mit einer Supermarktkette, die billige Fälschungen ihres Sortiments auf den Markt brachte.
Ein Fall für Pierre Durand, der sich gerade für die Position als Commissaire in Cavaillon beworben hat. Seine Ermittlungen führen ihn quer durch Südfrankreich – und in die Tiefen eines Rosenkriegs zwischen der Ermordeten und ihrem Exmann …
 

 

"Keine beschreibt die Provence so wunderbar sehnsuchtstreibend wie sie."

GRAZIA, Juni 2015

 





tl_files/Sophie-Bonnet/index/blanvalet-logo.jpgPaperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-7645-0555-4
Preis: € 14,99

    Wir geben 8 aufs Wort - Banner



    Das Syndikat - Logo



6. Dezember: Nougat de Montélimar

Auch in diesem Jahr gibt es ein Rezept zu einem der 13 Weihnachtsdesserts der Provence. Dieses Mal ist es der weiße Nougat, eine Spezialität aus Montélimar. Die traditionelle Füllung besteht aus Nüssen. Beliebt sind auch Varianten mit kandierten Früchten, ich verwende gerne die klebrig süßen Amarenakirschen.

 

tl_files/Sophie-Bonnet/News/Nougat.jpg120 g geschälte Haselnusskerne

120 g Mandelkerne

80 g ungesalzene Pistazien

150 g Amarenakirschen

330 g Zucker

120 g Honig

50 ml Wasser

2 Eiweiß

Salz

etwas Öl oder rechteckige Oblaten

 

1.) Eine eckige Form mit Backpapier auslegen und das Papier mit etwas Öl fetten. Wer den Nougat nicht so klebrig mag, legt die Form stattdessen mit Oblaten aus.

 

2.) Haselnüsse, Mandeln und Pistazien grob hacken und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten. Amarenakirschen gut abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden.

 

3.) 300 g Zucker, Honig und 50 ml Wasser in einem Topf verrühren und langsam zum Kochen bringen. Währenddessen Eiweiß und 1 Prise Salz mit einem elektrischen Schneebesen in einer großen Schüssel steif schlagen. Dabei den restlichen Zucker hinzugeben.

 

4.) Wenn der Zuckersirup auf 140 Grad erhitzt ist, den Topf vom Herd nehmen. Den Sirup in einem dünnen Strahl mit dem Schneebesen (mittlere Stufe) in das Eiweiß gießen, und ca. 10 min weiterrühren, bis die Masse dick und schaumig ist. Zum Schluss Nüsse und Amarenakirschen rasch unterheben und die fertige Nougatmasse noch warm in die Form geben.

 

5.) Mit leicht gefettetem Backpapier bzw. Oblaten bedecken. Etwas andrücken und für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. In Streifen oder Stücke schneiden und genießen!

23. November: Neuerscheinung Mai 2017

tl_files/Sophie-Bonnet/News/Bonnet_SProvenzalisches_Feuer_4.jpg

 

Nun ist es offiziell: Der 4. Fall von Pierre Durand erscheint am 22. Mai 2017! Für alle Leserinnen und Leser, die schon jetzt neugierig auf den Inhalt sind, hier vorab der Klappentext:

 

 

Ein idyllisches Dorf in der Provence. Ein rauschendes Sommerfest. Doch einer der Gäste wird den Morgen nicht erleben.

 

Juni in der Provence. Im idyllischen Sainte-Valérie feiert man den Sommerbeginn mit einem traditionellen Fest. Noch spät in der Nacht wird im Schein des Feuers gegessen und getanzt – bis mitten im Auftritt der gefeierten Rockband Viva Occitània ein Journalist erstochen wird. Waren ihm seine Recherchen vor Ort zum Verhängnis geworden? Pierre Durands Ermittlungen führen ihn zu aufgebrachten Dorfbewohnern, zu den Hütern einer aussterbenden Sprache – und zu der Sängerin Aurelie Azéma, die sich für die Unabhängigkeit Okzitaniens einsetzt. Während Pierre in die Mythen der alten Provence eintaucht, ahnt er nicht, dass seine Schritte längst beobachtet werden. Und dass der Tod des Journalisten erst der Anfang war.